Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Die Spenden:

Gebraucht werden Kleidung, die an das Sozialamt der Stadt Lida übergeben werden, die Behörde betreibt mit der Hilfe aus Grevesmühlen eine Kleiderkammer, die die Stadt Lida sowie die umliegenden Dörfer versorgt. Mittels Bezugsscheinen können die Bedürftigen dort Kleidung erhalten, vor allem Kinderkleidung wird benötigt. 

Ein Blick in ein Zimmer im psychiatrischen Kreiskrankenhaus in Lida, die Betten stammen aus dem DRK Krankenhaus in Teterow.Ein Blick in ein Zimmer im psychiatrischen Kreiskrankenhaus in Lida, die Betten stammen aus dem DRK Krankenhaus in Teterow.Zweite Station ist das psychiatrische Kreiskrankenhaus vor den Toren der Stadt Lida, dort werden Menschen aus dem gesamten Kreis stationär und ambulant betreut. Die Lidahilfe bringt vor allem Krankenhaus- und Pflegebetten dorthin, dazu kommen Möbel und medizinische Ausrüstung und Hygieneartikel. Die Spenden werden in Grevesmühlen entgegen genommen und auf dem Gelände des Fahrzeug-Service-Grevesmühlen (Norbert Koch) und in der Halle des DRK Kreisverbandes im Grünen Weg eingelagert. Unmittelbar vor dem Transport werden die Spenden auf die Fahrzeuge verladen, vor Ort in Lida laden die Fahrer und Helfer die Sachen direkt bei den Empfängern an. Die Spenden werden dort eingeschlossen, der Zoll kontrolliert nach einigen Wochen, ob die Liste, die wir an der Grenze abgegeben haben, auch mit den Waren übereinstimmt, die wir bringen. Das Misstrauen hat seine Ursache im massiven Schmuggel über solche Hilfstransporte in den 1990-er Jahren. Inzwischen gibt es allerdings von Seiten der Lidahilfe eine gute Zusammenarbeit mit Zoll und Grenzbehörden in Belarus. 

 

Kleiderspenden werden für den Transport vorbereitet, sämtliche Spenden werden kontrolliert, ob die Sachen sauber und auch nutzbar sind. Leider sind immer wieder "Müllsäcke" zwischen den Spenden. Kleiderspenden werden für den Transport vorbereitet, sämtliche Spenden werden kontrolliert, ob die Sachen sauber und auch nutzbar sind. Leider sind immer wieder "Müllsäcke" zwischen den Spenden.